Research

Das Motto heißt Zuversicht: Anbieter von Flexible Workspaces richten den Blick gen Zukunft

Teilen

26.06.2020

Trotz der COVID-19-Pandemie zeigen sich Anbieter von Flexible Workspaces hinsichtlich der Zukunft optimistisch, wie unsere aktuelle Workthere-Umfrage zeigt.

Rund 42 % der Anbieter gehen von einer positiven Entwicklung des Marktes für die nächsten drei Monate aus und senden damit nach der Umfrage im Vormonat ein positives Signal für Flexible Workspaces. Zum Vergleich: Im April waren es lediglich 25 %. Auch langfristig attestieren die Teilnehmer dem Markt für Flexible Workspaces einen langen Atem: Insgesamt 74 % der Büroanbieter sehen eine positive Prognose für die nächsten 12 Monate.

Diese Zuversicht ist begründet: Weltweit stiegen die Anfragen für Flexible Workspaces um starke 40 %. Insbesondere die Nachfrage in Europa und Asien sind hierfür mit einem Anstieg von 77 % bzw. immerhin 17 % starke Treiber. Lediglich in Nordamerika bekommt der Markt die Auswirkungen von COVID-19 deutlicher zu spüren und verzeichnet im Vergleich einen Rückgang der Nachfrage. 

Etwas zurückhaltender sieht die Prognose in Hinsicht auf die Belegungsquote aus: Lag diese vor COVID‑19 noch bei 83 %, erwarten die Anbieter bis Ende Juni einen Rückgang auf 69 %. Stellenweise gehen sie sogar gegen Null. Die durchschnittliche Laufzeit der Mitverträge von 12 Monaten ermöglicht Anbietern von Flexible Workspaces dennoch eine gewisse Planungssicherheit.

Auf Nutzerseite gibt es auch die Möglichkeit, Mietzuschüsse zu erhalten. Die Workthere-Umfrage zeigt, dass insgesamt 31 % der Nutzer um Mietstundungen o. ä. gebeten haben. Auch hier zeigt sich Europa insgesamt am stabilsten – der Anteil lag mit 28 % knapp unter dem weltweiten Durchschnitt. In Asien liegt der Bedarf mit 33 % und in Nordamerika mit 35 % etwas höher.

Darüber hinaus ist ein weiterer Trend zu erkennen, der nicht zuletzt auch eine Entwicklung vom Homeoffice ist. Waren vor COVID-19 insbesondere die Zentren bei der Suche nach Flexible Workspaces beliebt, rücken nun immer mehr Flächen in den Vorstädten in den Fokus der Nutzer. Bei insgesamt 37 % der Anbieter ist die Nachfrage nach entsprechenden Angeboten in diesen Lagen am höchsten. Flächen, die etwas außerhalb der Innenstädte liegen, bieten grundsätzlich eine ruhigere Umgebung, die sowohl über eine gute Infrastruktur verfügt also auch den Nutzern einen unnötigen Weg durch den Berufsverkehr erspart.

Aufgrund der positiven Resonanz zu unserer Studie werden wir die „Workthere Global flexible Office Sentiment Survey“ fortführen, um weiterhin aktuelle Stimmungsbilder über den Markt für Flexible Workspaces zu erhalten. Natürlich sehen wir uns weiterhin mit Herausforderungen konfrontiert. Die aktuelle Umfrage zeigt aber, dass der Himmel am Markt aufklart und wir zuversichtlich für die Zukunft sein können.

Methodik

- Unsere Analyse basiert auf 90 flexiblen Büros auf der ganzen Welt, die sich über Kanada, Frankreich, Deutschland, Irland, Singapur, Spanien, die Niederlande, das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten und Vietnam verteilen.

- Die Daten wurden im Rahmen einer Online-Umfrage erhoben, die wir per E-Mail an Anbieter flexibler Büros geschickt haben.

- Die Daten wurden im Zeitraum vom 13. Mai 2020 bis zum 21. Mai 2020 erhoben. 

- Ein "Mitglied" ist definiert als ein Mitgliedschaftsvertrag. Dies kann für eine Person oder ein Mitgliedsvertrag für 150 Personen sein.

Lesen Sie hier unsere vollständige Pressemitteilung.