13.02.2020

Trotz der steigenden Präsenz flexibler Büros auf der ganzen Welt und der damit steigenden Wichtigkeit, gibt es einen deutlichen Mangel an Transparenz bei den Daten, welchen wir mit diesem Bericht beheben wollen. Unter anderem beantworten wir folgende Fragen: Wie profitabel sind flexible Büros? Findet tatsächlich eine Zusammenarbeit unter den Mietern statt? Wer arbeitet eigentlich in flexiblen Büros? Wie hoch ist die aktuelle Auslastung?

Ein paar der wichtigsten Ergebnisse unserer Analyse sind, dass 79 % der Anbieter von flexiblen Büros derzeit eine profitable Gewinnmarge haben und ein höherer Anteil an privaten Büros mit einer erhöhten Rentabilität korreliert. Schauen wir uns die Raumnutzung an, so beträgt die durchschnittliche Gesamtfläche von flexiblen Büros weltweit 2.070 m² und die durchschnittliche Anzahl an Arbeitsplätzen 247 Schreibtische.

In Übereinstimmung damit zeigen die Forschungsergebnisse, dass von den flexiblen Büros, von denen 80 % oder mehr der Fläche privaten Büros zugewiesen sind, nur 12% nicht rentabel sind. Von den Fällen, in denen weniger als 80% der Fläche für Privatbüros genutzt werden, zeigt die Studie, dass 32 % nicht rentabel sind.

Darüber hinaus ergab die Untersuchung von Workthere, dass die Auslastung der privaten Büroflächen von 76 % im Jahr 2018 auf 81 % im Jahr 2019 jährlich und die Auslastung der Coworking-Räume von 53 % auf 60 % gestiegen ist. Größere Unternehmen, die bisher überwiegend konventionelle Büroflächen angemietet haben, machen derzeit 13 % der gesamten Flex-Flächen aus. Darüber hinaus machen die größten Nutzer mit 44 % der flexiblen Büroflächen 10 bis 20 % der Gesamtfläche und mit 8% der Büroflächen mehr als 50 % der Gesamtfläche aus. Durchschnittlich belegt der größte Nutzer 21 %.

Jessica Alderson, internationale Research Analystin bei Workthere:

Wir sehen derzeit ein Ungleichgewicht zwischen Rentabilität und Raumzuteilung. Durchschnittlich 53 % der Gesamtfläche sind derzeit für Privatbüros reserviert und machen 65 % der Einnahmen aus, während Coworking 25 % der Fläche einnimmt, aber nur 16% der Einnahmen erzielt. Da sich die Unternehmen zunehmend der Vorteile einer besseren Zusammenarbeit und effizienteren Nutzung des Raums bewusst werden und sich daher für flexiblen Raum entscheiden, erwarten wir, dass ein Teil des Coworking Space in flexiblen Büros in private Büros umgewandelt wird, um diesen besser nutzen zu können Die Nachfrage wird gedeckt und die Rentabilität gesteigert.

Workthere betont, dass es keinen klaren Zusammenhang zwischen einer diversifizierten Einnahmequelle und der Rentabilität gibt, obwohl Anbieter beispielsweise ein Café oder eine Event-Mietfläche hinzufügen könnten, um die Rentabilität zu steigern.

Ed Bouterse, Head of Workthere Europe fügt hinzu:

Trotz der jüngsten Berichterstattung über die Herausforderungen, denen sich der Coworking-Sektor gegenübersieht, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass ein erheblicher Teil des flexiblen Büromarktes auf internationaler Ebene rentabel ist. Durchschnittlich brauchen Unternehmen eineinhalb Jahre, um eine normale Auslastung zu erreichen, und auf dem aktuellen Markt haben wir einen allgemeinen Anstieg der Auslastungsraten von Anbietern von 76 % auf 81 % zu verzeichnen. Dies könnte auf die beispiellose hohe Nachfrage nach Büroflächen in den Jahren 2017 und 2018 zurückzuführen sein, die nur mit der Zeit gedeckt werden konnte. Dies steht im Einklang mit dem Ergebnis unserer Untersuchungen, dass 38 % der flexiblen Büroflächen, die seit weniger als eineinhalb Jahren geöffnet sind, bei Betrachtung des Betriebsergebnisses nicht rentabel sind, verglichen mit nur 14 % der Flächen, die seit mehr als eineinhalb Jahren geöffnet sind.

Lesen Sie unseren vollständigen Bericht hier.