Unterstützung

Es ist Ihre Entscheidung: Ein Leitfaden von Workthere

Teilen

06.09.2018

Bei Workthere gehen jeden Tag zahlreiche Unternehmer ein und aus. Wir arbeiten mit Start-ups, die gerade erste Räume zur Umsetzung ihrer Vision suchen, genauso zusammen wie mit etablierten Unternehmen, die Raum für ihr Wachstum benötigen. Jeder Unternehmer muss tagtäglich zahlreiche Entscheidungen treffen, vor allem in den wichtigen ersten Jahren nach der Geschäftsaufnahme. Wir haben deshalb beschlossen, zum Thema „Entscheiden“ einen Leitfaden für Gründer herauszubringen. Wir stützen uns dabei auf Umfrageergebnisse bei kleinen und mittelständischen Unternehmen und Input von unseren Freunden bei Yopa, einen inzwischen etablierten Start-up mit Schwerpunkt auf Immobilien. Unser Leitfaden soll Ihnen helfen, anhand von Praxisbeispielen und hilfreichen Tipps zur Entscheidungsfindung sicher durch die unruhigen Gewässer der ersten Geschäftsjahre zu navigieren.

Markenaufbau

Wie baue ich meine Marke auf? Diese Entscheidung (auch bekannt als „Brand-Building“) ist nach unseren Recherchen eine der wichtigsten, die ein Unternehmen zu treffen hat. Ihren Namen auf dem Markt zu etablieren ist entscheidend für Ihren geschäftlichen Erfolg. Wenn Ihre Kunden nicht von Ihrer Marke überzeugt sind, kommen Sie nicht vom Fleck, egal wie gut Sie möglicherweise andere Bereiche des Geschäfts im Griff haben. Fast die Hälfte (47 %) der befragten Unternehmer nannte Brand-Building als die wichtigste zu treffende Entscheidung, und das ist leicht nachzuvollziehen, denn das Definieren der Marke umfasst

weitreichende Entscheidungen wie die Wahl des Firmennamens oder das Marketingbudget. Die Marke ist ein wesentlicher Bestandteil Ihres Unternehmens. Für Unternehmer, denen die Fähigkeit nicht in den Schoß gefallen ist, sich auf täglicher Basis mit dem Thema „Marke“ auseinanderzusetzen, kann dies erhebliche Scherereien mit sich bringen. Ein Drittel der Befragten gab an, sich mit dem Thema schwerzutun.

Daniel Attia von Yopa weiß, wovon er spricht, denn auch er hatte beim Versuch, Yopa im Immobiliensektor zu etablieren, einige Schwierigkeiten. Über seine Erfahrungen berichtet er: „Natürlich läuft anfangs für neu gegründete Unternehmen nicht immer alles glatt, das weiß jeder, der sich einmal auf ein solches Abenteuer eingelassen hat. Die wichtigste Entscheidung, die ich treffen musste, stand neun Monate nach der Gründung von Yopa an. Ich musste das Geschäftsmodell und die Marke komplett neu definieren. Wir haben mit einem rein webbasierten Geschäftsmodell begonnen, aber bald wurde uns klar, dass wir auch echte Makler vor Ort brauchten, damit die Sache funktioniert. Wir mussten das Ruder komplett herumreißen und eine völlig neue Strategie fahren. Das war nicht einfach, doch hat sich letztendlich als goldrichtig erwiesen.“

Unser Tipp: Holen Sie Feedback zu jedem Aspekt Ihrer Marke ein, vom Logo und Firmennamen bis hin zu Websitedesign und Marketing-Prioritäten. Häufig entwickelt man einen Tunnelblick beim Versuch, die eigene Vision umzusetzen. Feedback von außen hilft Ihnen dabei, besser zu verstehen, was der Markt will.

Finanzen

Ohne Geld läuft das Geschäft nicht. Entsprechend wichtig ist das Thema Finanzen bei der Entscheidungsfindung. 42 % der von uns befragten Unternehmer geben an, dass ihre wichtigsten Entscheidungen auf tagtäglicher Basis darauf abzielen, finanzielle Ziele zu erreichen und das Unternehmen gewinnbringend zu führen. Doch Finanzen sind nicht nur eine langfristige Sache: Für 39 % der Befragten betreffen ihre wichtigsten Entscheidungen tatsächlich die täglichen Einnahmen und Ausgaben. Fazit: Entscheidungen rund ums Geld beanspruchen einen großen Teil Ihrer Zeit und Energie.

Natürlich sehen Finanzentscheidungen für jedes Unternehmen anders aus. Wenn Sie als Kleinunternehmen gerade Ihre ersten Gehversuche machen, kann es ratsam sein, zunächst kleine Brötchen zu backen. Priorisieren Sie Ihre wichtigsten Anschaffungen und verschieben Sie Ausgaben, die warten können, auf später, wenn Sie mehr Mittel zur Verfügung haben.

Wenn Sie dann einen Geldgeber an Bord haben oder eine notwendige Investition ansteht, denken Sie im größeren Rahmen. Ganz wesentlich ist, vor großen Ausgaben den Rat Dritter einzuholen, gerade für Erstgründer. Sprechen Sie mit erfahrenen Unternehmern, die in derselben Lage waren wie Sie, und nehmen Sie ihren Rat ernst. Die Entscheidung treffen letztendlich Sie allein, doch hören Sie sich zuerst alle Argumente an, das Für und das Wider. Vergessen Sie nicht: 40 Prozent aller Unternehmensinhaber tun sich schwer, wenn Entscheidungen im Zusammenhang mit den Unternehmensfinanzen zu treffen sind. Sie sind also nicht allein.

Work-Life-Balance

Immer wieder ein heißes Thema über die letzten Jahre: Wie finde ich die richtige Work-Life-Balance? Gerade als frisch gebackener Firmengründer ist das richtig schwierig. Fangen Sie am besten so an: Machen Sie sich bewusst, wie Sie am liebsten arbeiten, und welche Art des Ausbalancierens in Ihrem Sektor möglich ist. Denken Sie anschließend über Ihre Mitarbeiter nach. Arbeiten Sie mit jüngeren Leuten zusammen, sind vielleicht flexible Arbeitszeiten ein wichtiges Thema. Ist das Durchschnittsalter Ihrer Belegschaft eher höher, ist möglicherweise ein traditionellerer Ansatz angebracht.

Eine gute Work-Life-Balance ist wichtig für Ihre Mitarbeiter, doch ebenso für Sie selbst. 42 % der befragten Unternehmer geben an, dass Geschäftsentscheidungen ihnen schon schlaflose Nächte beschert haben. Da kann es nicht überraschen, dass die Work-Life-Balance insgesamt als drittwichtigster Aspekt genannt wird – 42 % glauben, dass ihre wichtigsten Entscheidungen damit in Zusammenhang stehen. Für viele ist ein guter Kompromiss, Arbeit mit nach Hause zu nehmen. Aber bedenken Sie dabei, dass Sie auch eine echte Auszeit von der Arbeit brauchen.

Daniel Attia von Yopa gehört zu den Unternehmern, die gerne auch von zu Hause arbeiten. Über seine Erfahrungen berichtet er: „In den ersten Jahren nach der Gründung Ihres Unternehmens steht die Work-Life-Balance hintenan. Ihre Priorität ist, Ihr Unternehmen auf den richtigen Weg zu bringen, und das kostet einfach wahnsinnig viel Zeit und Mühe. Entscheidungen treffe ich am häufigsten auf dem Laufband oder im Café. Ich möchte das Beste aus der verfügbaren Zeit herausholen, und Multitasken hilft mir dabei enorm.“

Cal Lee, Gründer und Head von Workthere, ist der Ansicht, dass es ebenso wichtig ist, die richtige Work-Life-Balance für Ihre Mitarbeiter zu finden wie für sich selbst: „Sobald Ihr Unternehmen einen gewissen Reifegrad erreicht hat, müssen Sie darüber nachdenken, was Sie Ihren Mitarbeitern anbieten können und wollen. Erwiesenermaßen ist eine zufriedene Belegschaft effizienter und produktiver als eine unzufriedene. Flexible Arbeitszeiten, eine gute Unternehmenskultur und ein echter Schnitt zwischen Arbeit und Freizeit: All diese verschiedenen Konzepte verfolgen das Ziel, die Produktivität zu steigern und, was noch wichtiger ist, für eine gute Arbeitsatmosphäre zu sorgen. Bei vielen unserer Kunden klappt das hervorragend.“

Einstellungen

Vielleicht dauert es Jahre, bis Sie denken, dass ein Paar zusätzliche Hände hilfreich sein dürfte. Oder nur ein paar Wochen. Auf jeden Fall brauchen Sie für Ihr Unternehmen die besten Mitarbeiter, die Sie kriegen können. 82 % aller Unternehmer glauben, dass die Einstellung der richtigen Mitarbeiter entscheidend ist für den Unternehmenserfolg, und 17 % finden, dass Einstellungsentscheidungen die wichtigsten Entscheidungen sind, die sie treffen. Doch bekanntermaßen gehören sie auch zu den schwersten. 

Recruitment-Entscheidungen beschäftigen Unternehmer aus der Finanzbranche am intensivsten (46 %), doch auch Unternehmer aus dem Fertigungssektor (38 %) und der Technologiebranche (31 %) ringen mit ihnen. Im Bereich Kunst und Kultur scheinen Einstellungsentscheidungen hingegen wenig problematisch (6 %), die Branche spielt also eine wesentliche Rolle dabei, wie einfach oder schwierig es ist, geeignete Mitarbeiter zu finden.

Daniel Attia von Yopa meint dazu: „Mein Motto: Sei niemals die klügste Person im Raum – wenn das der Fall sein sollte, dann stimmt etwas nicht bei Ihrem Einstellungsprozess.“

Cal Lee von Workthere berichtet, dass für seine Kunden das Recruitment in der Regel eine ihrer wichtigsten Prioritäten darstellt: „Wir waren überrascht, dass das Thema nicht häufiger als Top-Priorität genannt wurde, da ein zuverlässiges Team entscheidend ist – vor allem in rasanten Wachstumsphasen. Aus anderen Studien wissen wir, dass eine falsche Einstellungsentscheidung bis zu 30.000 Euro kosten kann[1] – es ist also immens wichtig, hier beim ersten Versuch richtig zu liegen. Wenn es um die Einstellung neuer Mitarbeiter geht, ist mein Rat: Nehmen Sie sich die Zeit, die nötig ist, und überstürzen Sie keine Entscheidungen.“

Büro

Die richtige Arbeitsumgebung kann mit über den Erfolg Ihres Unternehmens entscheiden. 84 % der Unternehmer stimmen dieser Aussage zu. Ob Ihr Fokus darauf liegt, neue Kunden zu gewinnen, neue Mitarbeiter anzuziehen oder einfach für ein professionelleres Arbeitsumfeld zu sorgen – das Büro ist ein wichtiger Meilenstein für jedes kleine Unternehmen. 63 % der Geschäftsinhaber meinen, dass der Standort ihres Unternehmens entscheidend zu ihrem Erfolg beiträgt. Es lohnt sich also, sich darüber Gedanken zu machen, wo Ihr Büro liegen soll.

Auch Technologiefragen spielen bei der Wahl der richtigen Büroflächen eine erhebliche Rolle: 68 % der Befragten sind der Überzeugung, dass es extrem wichtig ist, über die bestmögliche Technologie zu verfügen. Ganz oben auf dem Wunschzettel von Unternehmern, die auf der Suche nach ihrem ersten Büro waren, stehen kostengünstige Räume (56 %), der Standort (39 %) und die IT-Ausstattung (23 %).

Für Daniel Attia war eine erschwingliche Miete das ausschlaggebende Argument bei der Suche nach den ersten Büroflächen für Yopa: „Günstige Büroräume sind einfach unerlässlich für junge Unternehmen. Am Anfang war der Kostenfaktor für uns das Entscheidende, doch natürlich kommt in der Entwicklung eines Unternehmens, das ein attraktives Arbeitsumfeld für seine Mitarbeiter bieten möchte, irgendwann der Zeitpunkt, wo das nicht mehr das wichtigste Kriterium sein kann.“

In der Erfahrung von Cal Lee von Workthere sind die Anforderungen seiner Kunden ganz verschieden: „Unterschiedliche Unternehmen brauchen unterschiedliche Räumlichkeiten, je nachdem, in welcher Phase ihres Wachstums sie stehen. Manchen Gründern ist mit einem Schreibtisch in einem Gemeinschaftsbüro geholfen, andere Unternehmer brauchen einen ganzen Gebäudeflügel für 200 Mitarbeiter oder mehr. Für beide aber gilt: Sie wollen den besten Deal bekommen, keiner möchte für sein Büro mehr zahlen als notwendig.

Das richtige Büro zu finden kann ganz einfach sein. Alles was Sie brauchen, ist eine Übersicht über Ihre wichtigsten Kriterien. Erfahrene Makler wie Workthere erledigen den Rest für Sie und helfen Ihnen noch dabei, Geld zu sparen. Unternehmer, die für solche Tätigkeiten externe Fachleute beauftragen, haben mehr Zeit, sich auf die wesentlichen Aufgaben zu konzentrieren, die in ihrem aufstrebenden Unternehmen wirklich für sie anstehen.

 

[1] http://www.hrreview.co.uk/hr-news/recruitment/it-costs-over-30k-to-replace-a-staff-member/50677